©Studio Banck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Jonas Ginter / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Ingo Wagner/ WFB Wirtschaftsförderung Bremen
©Jonas Ginter / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Silke Krause / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Torsten Krüger / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Hans-Joachim Harbeck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Studio Banck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Alena Zeman / Fotowettbewerb 2009/2010 der BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Hans-Joachim Harbeck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Studio Banck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Studio Banck / BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Bremer Stadtmusikanten

An der Westseite des Rathauses steht die bekannteste Darstellung der Stadtmusikanten, die Bronzeplastik des Künstlers Gerhard Marcks von 1951.

Das Märchen

Die Ursprünge des Märchens liegen bereits im Mittelalter. Bei allen Fassungen blieb der Kern der Handlung, dass sich die Schwachen ("niedere Tiere", Alte etc.) durch ein solidarisches Handeln erfolgreich gegen die Starken (früher bspw. Wappentiere der Adligen) durchsetzten. Anfang des 19. Jahrhunderts haben die Brüder Grimm die Geschichte aufgeschrieben. Offensichtlich beruht diese auf dem Hintergrund, dass seit 1339 die in der Hansestadt bekannten "Stadt- und Raths-Musici" vom Turm der Kirche "Unser Lieben Frauen" bliesen oder bei Festen spielten. Diese "Stadtmusikanten" nahmen - wie im Märchen - immer wieder fahrende Musikanten auf.

Die Bekanntheit des Märchens drückt sich auch durch die Denkmäler aus, die den vier Tieren Esel, Hund, Katze und Hahn weltweit gesetzt wurden. In Bremen gibt es natürlich gleich mehrere Darstellungen; die berühmteste steht an der Westseite des Rathauses und wurde 1951 vom Bildhauer Gerhard Marcks aus Bronze geschaffen. 


Verkehrsverbindungen

Straßenbahn: 2,3
Stopp: Obernstraße

Position auf Karte anzeigen Position auf Karte anzeigen
Zurück zur Seite