©BTZ Bremer Touristik-Zentrale
©Torsten Krüger / BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Bremen für Schwule und Lesben

Buntes Treiben in der Hansestadt

"Wärmer Bremen": Das ist nicht nur eine herrliche Verballhornung von Bremens Profifußballclub, sondern vor allem der Name eines schwul-lesbischen Sportvereins an der Weser. Homosexueller Lebensstil hat einen festen Platz in dieser Stadt, in der Toleranz Tradition besitzt und bundesweite Trends schwul-lesbischer Kultur ihren Ausgang nahmen. Wärmer Bremen eben.

So fand hier 1979 mit dem "Schwulen Karneval" eine der ersten deutschen Demonstrationen in Sachen Akzeptanz und Gleichberechtigung statt. Der Ulrichsplatz im Herzen des Bremer Szene-Quartiers „Viertel“ erinnert an den Wegbereiter des homosexuellen Freiheitskampfes, den Juristen Karl Heinrich Ulrichs.

Der Bremer Karneval der Gegenwart, Europas größter Samba-Karneval, ist ein Großereignis, an dem auch viele schwul-lesbische Gruppen teilnehmen.
Zehntausende Besucher kommen zum gemeinsamen Christopher Street Day Nordwest ins benachbarte Oldenburg. Die gesamte Region Bremen "und umzu" hat eine Menge für Schwule und Lesben zu bieten; unter bremen.gay-web.de findet man aktuelle Veranstaltungstermine, Informationen aus der und über die Szene, Nachrichten, Partygalerien und einiges mehr.

Die Stand.up-Partys im Magazinkeller des Kulturzentrums Schlachthof sind bereits seit über 20 Jahren ein Begriff für gute Stimmung und ausgefallene Mottos. Als Mutter aller Queer-Parties in Bremen und umzu gilt die Pink Party im Modernes im Rahmen des CSD.

Auch die Hochburg bremischer Volksfröhlichkeit ist inzwischen eingenommen worden: Seit 1999 findet an einem Montag während des Freimarktes im Oktober die schwul-lesbische Party statt. Es traten sogar schon mal Lilo Wanders und die Weather Girls auf. Viele Szeneläden machen anschließend After-Freimarkt-Programm.

Ebenfalls zur Freimarktszeit startet in fast allen Räumen des Schlachthofs die "queer it!", das größte schwul-lesbische Spektakel in der Region mit bis zu 1.200 Gästen. Eine jährliche Tradition für Szenekenner ist auch das "Fetischtreffen" des Leder-Clubs Nordwest.

Filmfreundinnen und -freunde lieben das mehrtägige Festival "queerfilm Bremen". Sechs Tage lang wird in Zusammenarbeit mit dem Kino 46 eine unterhaltsame, anspruchsvolle und aktuelle Mischung aus Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen präsentiert. Zu den Filmvorführungen kommen Gesprächsmöglichkeiten mit Regisseurinnen und Regisseuren, darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm.
 

Zurück zur Seite